Pressemitteilungen (Detailansicht)

Patienten-Informationsveranstaltung: Wenn der Daumen schmerzt

Der Gelenkverschleiß ist eine Volkskrankheit. Die häufigste Verschleißerkrankung der
Hand ist die Arthrose des Daumensattelgelenkes (sog. Rhizarthrose) an der Daumenwurzel, welche die Verbindung des Daumenstrahles zum Handgelenk herstellt.

Am 28. November 2018 lädt die Abteilung für Plastische, Hand- und Rekonstruktive Chirurgie der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik (BGU) unter dem Motto Wenn der Daumen schmerzt“ zu einer Patienten-Informationsveranstaltung ein. Chefarzt Prof. Dr. med. Dr. med. habil. Michael Sauerbier und sein Team informieren ab 16 Uhr im Konferenzzentrum der BG Unfallklinik Frankfurt am Main gGmbH, Friedberger Landstraße 430, 60389 Frankfurt am Main über Brüche des Daumenskeletts und Arthrose des Daumensattelgelenkes.

Jeder 10. Deutsche leidet im Laufe seines Lebens an dieser, unter Umständen enorm schmerzhaften, Erkrankung. Die Beschwerden müssen im Übrigen nicht zwangsläufig dem Alter zugeschrieben werden. An der Hand sind, im Gegensatz zu den großen Gelenken des Körpers wie Kniegelenk oder Hüfte, Vererbung, hormonelle Faktoren und stattgehabte Traumen meist entscheidender als bloße Überlastung und altersbedingte Abnutzung.

In der Anfangsphase sind häufig Schmerzen an der Daumenwurzel, z. B. beim Auswringen eines Lappens, bei der Bedienung einer Schere oder beim Öffnen einer Flasche, wegweisend und führen zur Diagnosestellung.

Dennoch sollten auch eindeutige und typische Beschwerden weiter durch einen Handchirurgen abgeklärt werden, um Alternativerkrankungen mit ähnlichen Symptomen auszuschließen und um eine Bestimmung des Krankheitsstadiums vorzunehmen, welches wiederum entscheidend für die weitere Therapieempfehlung ist.

Hierfür sind in aller Regel Röntgenaufnahmen des Daumenstrahles in guter Befundungsqualität erforderlich.

Die Therapie der Erkrankung ist keineswegs immer operativ. In rechtzeitig erkannten Frühstadien kann unter Umständen eine nicht operative Therapie erfolgversprechend angeboten werden. In Spätstadien, die mit Schmerzen verbunden sind, bleibt meist nur die Operation. Diese bietet, wie wir Ihnen darstellen möchten, nach entsprechender Genesungszeit ebenfalls eine sehr gute Aussicht auf Erfolg und Schmerzlinderung.

Nach den Vorträgen werden unsere Spezialisten die Fragen der Besucher beantworten.

  Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Rita Krötz

  069 475-1534   069 475-2470 pressestelle@bgu-frankfurt.de