Implantatassoziierte Infektion

Bei einer Implantatassozierten Infektion handelt es sich um ein eigenständiges Krankheitsbild. Dabei wirkt das Implantat lokal toxisch. Bereits eine geringe Keimlast kann einen Infekt auslösen. Darüber hinaus zeichnet sich eine Implantatassoziierte Infektion durch folgende Eigenschaften aus

  • Lokale Immunsupprimation durch verschiedene, sich verstärkende Ursachen
  • Traumatischer Gewebeschaden
    – Unfallereignis
    – Iatrogen
  • Biofilm 

Die Behandlung Implantatassoziierter Infektionen muss in Kenntnis der zugrunde liegenden Pathophysiologie erfolgen und gehört in erfahrene Hand. Ein vereinfachtes Therapieschema, das sich vielfach bewährt hat, zeigt die Grafik.