Wundheilungsstörungen

Sternumosteomyelitis

Nach herzchirurgischen Eingriffen kommt es nicht selten (ca. 1%) zu Wundheilungsstörungen über dem Brustkorb nach Durchtrennung des Brustbeines. Aufgrund einer Minderdurchblutung des Brustbeinknochens kann es zu einer schlechten Heilung des umliegenden Weichgewebes kommen und lebensbedrohliche Entzündungen können die Folge sein.

Die Erkrankung wird Sternumosteomyelitis genannt und in vielen Fällen ist nach Entfernung des erkrankten Gewebes im Brustvorderwandbereich eine plastisch-chirurgische Deckung mit einer Lappenplastik erforderlich. Die Lappenplastik sorgt für eine stabile Weichteildeckung und die chronische Wunde wird verschlossen. Die Lebensqualität der Patienten kann durch solche Eingriffe erheblich verbessert werden.

Im Rahmen von Kooperationen mit verschiedensten herzchirurgischen Kliniken werden Patienten mit dem Problem der Sternumosteomyelitis an der BG Unfallklinik hoch-kompetent versorgt.

  Chefarzt

Prof. Dr. med. Dr. med. habil. Michael Sauerbier

Sekretariat :
Christiane Barufke, Lisa Mehler, Irmtraud Schuster

  069 475-2323   069 475-2586 pc-hc@bgu-frankfurt.de